Statements unserer Experten

Welche Relevanz haben die im BVR-Kompass 2021 erörterten zentralen Handlungsfelder für Kreditinstitute? Was sind Risiken und wo überwiegen die Chancen? Unsere Expertinnen und Experten mit ihrer Einschätzung für die Praxis:


Veränderungskultur

Christoph Stumm, Portfolio Owner - Executive Programme Management & Leadership

 Die massive Disruption in der sich alle – vom Auszubildenden bis zum Vorstand – derzeit befinden, fordert eine nie dagewesene Transformation. Vor allem Komplexität, Unsicherheit und Dynamik kennzeichnen derzeit unseren Alltag und zwingen uns zu Veränderungen. Gerade jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit einem neuen Führungsverständnis eine von allen Menschen getragene Veränderungskultur zu etablieren. Jedes Unternehmen muss seine eigene Antwort dazu finden. Mit unseren Bildungsangeboten unterstützen wir Sie dabei umfassend.





Nachhaltigkeit

Dr. Guido Pfeifer, Geschäftsführer ADG Business School

Nachhaltigkeit - neben Globalisierung und Digitalisierung ein weiterer Megatrend unserer Zeit - wird alle Bereiche des Bankgeschäftes mit rasanter Geschwindigkeit dauerhaft verändern und auch die Regulatoren werden den Weg zur „Nachhaltigen Bank“ immer weiter forcieren. Die genossenschaftliche Idee verpflichtet Banken zu sozialem, moralischem und ökologischem Wirtschaften und damit zu einer strategischen sowie messbaren Positionierung individueller Nachhaltigkeit. Dies bietet den Instituten eine Vielzahl unternehmerischer Mehrwerte für deren Zukunftsfähigkeit, wie die Gewinnung und Sicherung von Marktanteilen, einem Reputationsaufbau, der Gewinnung und Sicherung von Mitarbeitern oder auch dem Heben von Kostensenkungspotenzialen. Nachhaltigkeit ist und wird immer stärker zum strategischen Wettbewerbsfaktor der Zukunft und führt zum dauerhaften Nutzen für alle Stakeholder eines Unternehmens.







Niedrigzins

Axel Gürntke, Manager Angebotsentwicklung und -steuerung & Portfolio Owner - Team Regulatorik, Prüfung, Recht, Steuerung & Administration

Kaum ein Experte rechnet in den kommenden Jahren mit einer Wende in der Leitzinspolitik der EZB. Die Folgen sind im Zinsüberschuss unserer Banken und damit in einer besonders wichtigen Ertragssäule deutlich erkennbar. Bereits im Herbst 2019 hatten wir unter der Überschrift ADG AKUT auf diese Entwicklung hingewiesen und aufgezeigt, dass jetzt tragfähige (neue) Geschäftsmodelle und gezielte Maßnahmen zur Rentabilitätssteigerung gefordert sind. Ein „Weiter so“ stellte vor gut einem Jahr und mit Blick auf die aktuelle Corona-Situation auch jetzt keine Alternative dar.  


Die Zusammenarbeit in der Genossenschaftliche FinanzGruppe (GFG) bietet ideale Voraussetzungen, um die bestehenden Chancen optimal zu nutzen sowie neue und bestehende Geschäftsmodelle permanent weiterzuentwickeln. Hierzu gehört neben der Sicherung einer nachhaltigen Rentabilität auch eine deutliche Steigerung der Effizienz innerhalb der Gruppe bei gleichzeitiger Hebung der sich bietenden Marktpotenziale. Als Netzwerkknoten der Organisation kann die ADG das hierfür notwendige Zusammenwirken aller Mitglieder der GFG nicht nur gezielt unterstützen, sondern auch in die Umsetzung bringen. Da Veränderung nur durch aktives Handeln hervorgerufen wird (Dalai Lama), benötigen wir mehr denn je starke Führungsmannschaften in unseren Banken.



Zahlungsverkehr

Eugenie Schatz, Portfolio Owner - Marketing, Vertrieb und Produktion

Der Zahlungsverkehr, gerade bei Firmenkunden, ist ein Ankerprodukt und Ertragsbringer für nahezu jede Genossenschaftsbank. Diese gute Position gilt es zu verteidigen, denn FinTechs, Big Techs und Co. haben im Markt inzwischen Fuß gefasst und beanspruchen ihren Anteil vom Kuchen. Klar ist aber auch: Die Chancen sind immens, gerade im bargeldlosen Zahlungsverkehr – dem anhaltenden Trend zum Online-Shopping und kontaktlosen Bezahlen im Einzelhandel sei Dank!









Personal

Anna Petschulat, Portfolio Owner - Team HR & Learning, Expertin für HR & Coaching

Die Mitarbeitenden eines Unternehmens sind zentraler Schlüsselfaktor für dessen Erfolg. Die Ideen und Ergebnisse der Menschen, die in einem Unternehmen Aufgaben übernehmen und erledigen, entscheiden in hohem Maß darüber, ob das Unternehmen erfolgreich und zukunftsfähig ist. Dass die passenden Menschen zu richtiger Zeit mit den entsprechenden Kompetenzen am richtigen Ort sind, ist eine der Hauptaufgaben der Personalarbeit. Dabei gilt es, den künftigen Personalbedarf zu identifizieren, die passenden Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen, sie zu binden, sie an den richtigen Stellen einzusetzen und sie kontinuierlich mit den erforderlichen Kompetenzen auszustatten. Auch der Umgang mit Menschen, deren Aufgabe künftig nicht mehr benötigt wird, spielt hierbei eine große Rolle. Werden diese Aufgaben durch fehlende professionelle Personalarbeit versäumt, wird dies – auch wenn es kurzfristig nicht erkennbar wird – mittel- und langfristig negative Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg haben. Mit unserem Weiterbildungsangebot in den Bereichen Personal, Training und Coaching möchten wir die Verantwortlichen in Unternehmen dabei unterstützen, die Aufgabe des kompetenten Sparringspartners des Managements zu übernehmen und die Menschen im Unternehmen professionell zu begleiten.



Problemkreditmanagement

Eugenie Schatz, Portfolio Owner - Marketing, Vertrieb und Produktion

Die Bundesbank warnt vor den Folgen einer drohenden Insolvenzwelle. Banken sollten sich darauf vorbereiten. Um mit den Problemkrediten einen professionellen Umgang zu gewährleisten, bedarf es einer hochspezialisierten Expertise – und dies aufgrund der anstehenden Welle auf breiter Front. Allerdings haben die Banken seit vielen Jahren kaum oder nur überschaubare Berührungen mit Problemkrediten gehabt. Jetzt gilt es, gezielt die richtigen Kompetenzen aufzubauen










Ordnungspolitische Rahmenbedingungen

Axel Gürntke, Manager Angebotsentwicklung und -steuerung & Portfolio Owner - Team Regulatorik, Prüfung, Recht, Steuerung & Administration

Auch wenn im Zusammenhang mit COVID-19 den Kreditinstituten kurzfristig diverse Erleichterungen zugestanden wurden, werfen neue Anforderungen in diesem Bereich bereits ihre Schatten voraus. An erster Stelle sind hier die Novellierungen der MaRisk und der BAIT zu nennen, die sich beide aktuell in der Konsultationsphase befinden. Aber auch andere Themen, wie bspw. Nachhaltigkeit, werden unsere Banken vor Herausforderungen stellen, die nicht nur aus regulatorischer Sicht erfüllt werden sollten. Vielmehr gilt es, die sich bietenden Chancen zu ergreifen und sich hierüber gegenüber den Wettbewerbern zu differenzieren.

Auch wenn die aufsichtsrechtliche Entwicklungen mit zahlreichen neuen und arbeitsintensiven Vorschriften einhergehen, sollten diese nach unserer Auffassung nicht nur  aus der Zielsetzung heraus, die aufsichtsrechtlichen Anforderungen (vermeintlich) zu erfüllen bzw. aufsichtsrechtliche Prüfungen zu bestehen, umgesetzt werden. Vielmehr sollte die notwendige Beschäftigung mit aufsichtsrechtlichen Anforderungen gezielt dafür genutzt werden, um betriebswirtschaftlich fundiert unternehmerisch zu agieren und strategisch wichtige und gglfs. auch notwendige Weichenstellungen vorzunehmen. Den hierfür in Teilen notwendigen Kompetenzaufbau unterstützt die ADG durch ihr aufeinander abgestimmtes, einzigartiges Angebot aus beruflicher Qualifizierung, akademischer Lehre und Forschung.